Schwindel, Tinnitus oder wiederkehrender Ohrdruck beim Fliegen? IRDC Hospitationskurs zur endoskopischen Tubendilatation.

In unserem eintägigen Hospitationskurs „Endoskopische Tubendilatation“ erklärt Dr. Christian Korte in Theorie und Praxis das Verfahren der Ballondilatation.

In unserem eintägigen Hospitationskurs „Endoskopische Tubendilatation“ erklärt Dr. Christian Korte in Theorie und Praxis das Verfahren der Ballondilatation.
Die erfahrenen HNO Ärzte aus Bayern, Sachsen und Brandenburg konnten bei mehreren Dilatationen im chirurgischen Cockpit hospitieren, sowie den Eingriff selbst am hochentwickelten Simulationsmodell trainieren.
Im Training am klinischen Modell ist die Ohrtrompete entweder verklebt oder der Weg zum Eingang dieses Belüftungssystems ist nicht frei um Symptome einer Tubenbelüftungsstörung zu simulieren.
Diese Störungen der Ohren sind weit verbreitet, auch wenig ausgeprägte Belüftungsstörungen der Ohren führen häufig zu Beschwerden. Als alternative Behandlungsmethode wird gleichwertig ein Mikrodilatator zur Weitung der Tube eingesetzt. Der Ballonkatheter zur Dilatation der Tube wird transnasal unter endoskopischer Sicht über das Tubenostium im Nasopharynx in die Tube eingeführt. Dort platziert, erfolgt die hydrostatische Dehnung des Ballons mit etwa 3,5 mm Durchmesser auf nahezu der gesamten Länge der Tube von etwa 30 mm für insgesamt 2 Minuten.

« Zurück