Herzlich Willkommen in Leipzig!
box_leipzig1
box_leipzig2
box_leipzig3

Entdecken Sie das pulsierende Leben dieser Stadt, in der sich Menschen aus aller Welt zusammenfinden. Die Bürgerstadt Leipzig überzeugt durch ihre Schaffenskraft, Innovationsgeist und einem liberalen weltoffenen Geist einer Messe- und Universitätsstadt.

Mehr erfahren Sie unter www.leipzig.de

Das glanzvolle Leipzig und die besondere Beziehung zu KARL STORZ

Musikstadt, Buchstadt, Messestadt – Leipzig hat viele Namen. Hier war die Wirkungsstätte von bedeutenden Größen der Kultur wie Johann Sebastian Bach, Johann Wolfgang von Goethe, Felix Mendelssohn Bartholdy. Am deutlichsten jedoch bestimmte die Messe den Rhythmus der Stadt und prägt ihr Bild bis heute. 1989 schrieben die Friedensgebete in der Nikolaikirche und die Montagsdemonstrationen Wendegeschichte, sie wurden Auslöser der friedlichen Revolution und der deutschen Wiedervereinigung. Heute zählt die Halbmillionenstadt zu den zukunftsträchtigsten Plätzen Deutschlands.

Heimat für Wissenschaft und Chirurgie

Die 1409 gegründete Alma Mater Lipsiensis ist die zweitälteste Universität Deutschlands mit durchgehendem Lehrbetrieb. 1580 wurde der Lehrstuhl für Chirurgie und Anatomie eingerichtet. Heute ist Leipzig wieder bedeutendes Zentrum für medizinische Lehre, Spitzenforschung und klinische Praxis.

Die Besondere Beziehung von Dr. Karl Storz zu Leipzig

Nach Abschluss seiner dreijährigen Lehre als Instrumentenmacher zog es Dr. Karl Storz 1928 nach Leipzig. Er wurde Kaufmann beim Handelshaus für Medizintechnik Frenzel und lernte dort die hohe Qualität der Produkte des Instrumentenmachers C. G. Heynemann kennen und schätzen.

Als 35jähriger kehrte Dr. Karl Storz 1945 in das französisch besetzte Tuttlingen zurück und gründete dort mit Hilfe des Vaters die heutige Firma KARL STORZ.

„Für mich war die Position in Leipzig ein Glücksfall. Es kamen so gut wie alle Endoskope der damals existierenden Firmen über unseren Ladentisch. Die verschiedenen Arbeiten haben mich begeistert. Das war ein Anstoß. Schließlich hatten wir zu Hause eine eigene Instrumentenmacherwerkstatt. Ich wusste sehr genau, wo man anfangen musste.“
Dr. Karl Storz
Aus einem Gespräch mit H. Mainusch am 03.April 1996